Wir richten uns gegen die wesentlichen Grundkategorien dieser Gesellschaftsformation: dem Kapital, das seinen Zweck in der rastlosen Verwertung des Werts findet und die Menschen als sein Mittel in permanenter Konkurrenz zueinander aufreibt; sowie dem Staat, der dieses Kapitalverhältnis garantiert, um seinen Bestand in der internationalen Konkurrenz zu sichern; als auch den Ideologien wie Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus oder Geschlecht, als die notwendig falschen Bewusstseinsformen dieser realen Herrschaftsverhältnisse. Die Kritik an Staat und Kapital sowie die Kritik dieser falschen Bewusstseinsformen soll dem Anspruch Rechnung tragen auf eine Gesellschaft hinzuwirken, deren Produktion sich an den menschlichen Bedürfnissen orientiert und sich zu ihrem Nutzen und in ihrem Sinne organisiert.
Damit diese Kritik, die auf die restlose Negation des Bestehenden abzielt, nicht wirkungslos bleibt, wollen wir in politische und gesellschaftliche Vorgänge intervenieren und die kapitalistische Gesamtscheisse beim Namen nennen, denn:
Gemessen an diesen Verhältnissen, ist alles zu fordern das Wenige was bleibt.
Soweit.