Archiv der Kategorie 'Lesung'

27 Jahre Grauen und Schrecken – Lesung aus den Jahrbüchern „Extremismus & Demokratie

Roter Dezember – wie immer mit Schnaps und guter Laune!

Über die Extremismustheorie wurde schon viel gesagt und geschrieben. In der Wissenschaft weitgehend und zu recht isoliert, dafür politisch umso wirkmächtiger, wird der Ansatz vor allem von Uwe Backes und Eckhard Jesse vertreten. Die Liste der Kritikpunkte ist fast so lang wie die Publikationslisten der beiden umtriebigen Wissenschaftler: zu unterkomplex, soziale Realität nicht abbildend, Neonazismus relativierend etc. pp.

Im Mittelpunkt sollen an diesem Abend weniger die „Theorie“ und ihre Kritik stehen, sondern die Erzeugnisse ihrer Protagonist_innen. Seit 27 Jahren geben Backes und Jesse das Jahrbuch „Extremismus & Demokratie“ heraus. Die Werke umfassen etwa 10.000 Buchseiten und geben genug Material für eine Lesung, die tiefe Einblicke in die Weltsicht und politische Urteilskraft der Extremismustheoretiker_innen geben.

Der Referent kämpfte sich im Zuge seiner Promotion durch die Jahrbücher und stieß auf allerlei Grauenhaftes und Schreckliches. Daraus erwuchs das Bedürfnis die bemerkenswertesten Entdeckungen zu teilen, keinen klassischen Vortrag zu präsentieren, sondern aus den Jahrbüchern zu lesen und die Fundstücke mit Kommentaren zu versehen.

04. Dezember 2017 | 20 Uhr | Extra Blues Bar
veranstaltet von den Gruppen des Roten Montags

„GESTERN MORGEN“ Lesung mit Bini Adamczak

GESTERN MORGEN
Über die Einsamkeit kommunistischer Gespenster und die Rekonstruktion der Zukunft
Lesung mit Bini Adamczak

Die Re-Konstruktion einer kommunistischen Begierde führt in die Geschichte des Kommunismus und bürstet sie gegen den Strich: von 1939 bis 1917. Der Weg zu den revolutionären Wünschen führt die Autorin über deren Enttäuschung, über das doppelte Scheitern der russischen Revolution, das unbewältigt immer noch anhält. Das Buch birgt eine vergangene Zukunft, die Gegenwart hätte sein können und Zukunft sein kann: gestern morgen.

Auszug:
„Dem Antikommunismus ist zu allererst vorzuwerfen, dass er die Verbrechen des Stalinismus verharmlost. Nicht weil in den Gulags neben den Menschen auch noch eine Idee gemordet worden wäre – was für ein zynischer Einfall –, sondern weil erst der Kommunismus das historisch einklagbare Anrecht in die Welt gezwungen hat, keine Entmündigung hinzunehmen, nicht eine einzige Erniedrigung mehr ertragen zu müssen. Seit dem ist noch das kleinste Unrecht größer und das größte schmerzt um ein Vielfaches mehr.“

Zusammen mit der Autorin Bini Adamczak wollen wir 100 Jahre nach der Oktoberrevolution ihre Geschichte aufwerfen, ihr Scheitern thematisieren und fragen, wie sich heutige Linke und Kommunistinnen jenseits von Glorifizierung und Verleugnung auf sie beziehen könnten.

01. Mai 2017 | 20 Uhr | Extra Blues Bar
veranstaltet von der AG Freie Bildune der Universität Bielefeld mit Bini Adamczak

Lexikon der Leistungsgesellschaft – Lesung mit Sebastian Friedrich

Der Streifzug durch alltägliche Begriffe der »Leistungsgesellschaft« erkundet die vorherrschende Ideologie des flexiblen Kapitalismus: den Neoliberalismus. Er ist weit mehr als ein wirtschafts- und sozialpolitischer Ansatz. Die neoliberale Ideologie prägt unsere Persönlichkeit, unser Denken, unser Handeln. Während wir Sport treiben, wir über unseren Arbeitgeber sprechen, als sei er unser bester Freund, wir in Dating-Portalen nach der Liebe fürs Leben oder dem schnellen Sex suchen, wir unser 70er Jahre-Rennrad das Altbau-Treppenhaus hochtragen, wir herzhaft über die Prolls in der Eckkneipe lachen, wir uns über unsere aktuellen Prokrastinationserfahrungen austauschen, wir mit einem coffee to go bewaffnet im Stechschritt durch die Stadt marschieren, wir lustige ironisch-geistreiche Anmerkungen machen, wir uns wieder nicht entscheiden können und wir am Ende des Tages einmal mehr versucht haben, das zu verdrängen, was längst Gewissheit geworden ist: dass es so nicht weitergehen kann.

*Der Autor:*
/Sebastian Friedrich/ ist Redakteur von kritisch-lesen.de und Verfasser der
Kolumne „Lexikon der Leistungsgesellschaft“, die seit April 2013 bei der linken
Monatszeitung ak– analyse und kritik erscheint.

05. Dezember 2016 | 20 Uhr | Extra Blues Bar
veranstaltet von der AG Freie Bildung der Universität Bielefeld mit Sebastian Friedrich

Firmenhymnen – Ein analytisch-satirischer Abend mit Thomas Ebermann und Kristof Schreuf

Ein analytisch-satirischer Abend mit guter und schlechter Musik, zur Erforschung eines Phänomens, das Schlüsse auf die Verrücktheit des kapitalistischen Ganzen erlaubt

Von und mit Thomas Ebermann und Kristof Schreuf

In den vergangen Jahren haben sich einige Tausend Unternehmen eine Firmenhymne zugelegt. Sie versprechen sich davon – in Kombination mit anderen Maßnahmen von Gehirnwäsche und corporate identity – dass die Motivation der Belegschaft steige und der Krankenstand sinke. Wenn man schon, um in der Arbeitswelt zu bestehen, immer neue Höchstleistungen der Entsagung meistern muss, so soll man doch besingen, wie gut man es gerade in dieser Firma mit ihren fairen Chefs und menschheitsbeglückenden Produkten angetroffen hat.

Die Fernsehberichte, die infantile Belegschaften beim Singen ihrer Hymne zeigen, lassen uns in scheinbar glückliche Gesichter blicken. Aber – so lautet der letzte Hoffnungsstrohhalm der Gesellschaftskritiker_innen – vielleicht sind sie ja gar nicht freiwillig angetreten. Vielleicht fürchten sie ja bloß die Repression, die allen Verweigerern des gutgelaunten Mitmachens droht.

Vielleicht aber – das wäre die schrecklichere Variante – ist der Fremdzwang, die Erniedrigung zum Humankapital, schon in das Fühlen und Wollen der Lohnarbeiter_innen eingedrungen. Oder man kann die ganze Scheiße – die Arbeitswelt und die ihr so ähnliche Gestaltung der ‘Freizeit’ – nur ertragen, indem man sich beides als erfüllt und spannend zurecht lügt.

Thomas Ebermann (Autor des Theaterstücks “Der Firmenhymnenhandel”) reflektiert diese Zusammenhänge; Kristof Schreuff (letzte CD: “Bourgeois with guitar”) fällt ihm musikalisch ins Wort, bebildert und widerspricht.

Auf der Leinwand zelebrieren hochkarätige Musikerinnen und Musiker absoluten Schund. Firmenhymnen wortgetreu, aber teilweise mit verführerisch guter Musik unterlegt:

Bernadette La Hengst, Lisa Politt, Thomas Pigor, Dirk von Lowtzow (Tocotronic), Gustav Peter Wöhler, Schorsch Kamerun (Die Goldenen Zitronen), Rocko Schamoni, Harry Rowohlt, Horst Tomayer, Jens Rachut und viele mehr…

02.12.2013 | 20h | von [Roter Montag] mit Thomas Ebermann und Kristof SchreufE

Werttheorie des Postoperaismus

In der postoperaistischen Theorie zeigt sich der Versuch, unterschiedliche soziale Bewegungen und gesellschaftliche Konflikte mit Hilfe der Marx’schen Theorie sowie poststrukturalistischer Zugänge zusammenzubringen. Als wichtigstes Werk dieser Theorie gilt die „Empire“-Trilogie von Hardt/Negri aus dem Jahre 2000, welche innerhalb der Linken breit diskutiert wurde. Die Hauptthese des Buches ist, dass zentrale Marx’sche Kategorien wie Wertgesetz und Klassenstruktur angesichts neuer kapitalistischer Produktionsformen revidiert werden müssen: Da die heute vorherrschende Form von Arbeit in erster Linie immaterielle Arbeit sei und diese sich nicht in verausgabter Arbeitszeit quantitativ messen lassen könne, müsse das Wertgesetz – bei Marx immerhin einer der zentralen Kritikpunkte zur Bestimmung der kapitalistischen Gesellschaft als strukturell antagonistische Vergesellschaftung – aufgegeben werden.

In seiner Monographie „Werttheorie des Postoperaismus“ rekonstruiert Phillip Metzger zunächst das Marx’sche Wertgesetz, um auf dieser Grundlage nach dem theoretischen Gehalt der Analyse von Hardt/Negri zu fragen. Uns erwartet ein Überblick über und eine Einführung in die zentralen Marx’schen Konzepte wie „abstrakte Arbeit“, „Tauschwert“ und „Fetischcharakter“, um davon ausgehend die Frage zu klären, was dran ist an den postoperaistischen Thesen der immateriellen Arbeit und des Verschwindens des Wertgesetzes.

Buchvorstellung und Diskussion
06. August 2012 | von Gruppe Kritik & Intervention mit Phillip Metzger