Archiv der Kategorie 'Antifa AG'

Achtung: Fällt aus! Konsumkritik als subversive Praxis oder kapitalistische Selbstoptimierung?

Achtung: Diese Veranstaltung muss in dieser Form leider ausfallen. Sollte es eine Alternative am genannten Termin geben, wird diese hier angekündigt!
Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft, vegetarische und vegane Kost, fair gehandelte Produkte, sauberer Strom, Tauschbörsen und Aufrufe zum Shoppingverzicht – der Trend geht zum kritischen Konsumbewusstsein. Längst hat Konsumkritik dabei die Nischen des politischen Aktionismus und der Subkultur verlassen – der Staat steuert und subventioniert, wie es sich manche Grüne vor 20 Jahren nicht hätten träumen lassen. Doch wie ernst kann genommen werden, was sich nicht zuvorderst gegen die Scheinheiligkeit der Politik, gegen deren Befangenheit in der globalen Standortkonkurrenz und schon gar nicht gegen das Wesen der kapitalistischen Produktionsweise an sich richtet? Weshalb geriert sich der allgegenwärtige Aufruf zum Verzicht gegenwärtig in erster Linie als eine Aufforderung an das Individuum? Und wie wirklichkeitsfremd sind alternative Selbstoptimierer, die die kapitalistische Ökonomie mittels Foodsharing-Projekten, Urban Gardening- und Biokooperativen in die Knie zwingen wollen?

07. Dezember | 20 Uhr | Extra Blues Bar
Veranstaltet von der Antifa AG mit Ulrich Schuster und Lydia Jakobi, Gruppe „Roter Salon“, Conne Island, Leipzig

Achtung: Diese Veranstaltung muss in dieser Form leider ausfallen. Sollte es eine Alternative am genannten Termin geben, wird diese hier angekündigt!

Film­vor­füh­rung: Der „Kon­kret-​Kon­gress“ von 1993

Ach­tung:
Wegen Um­bau­ar­bei­ten in der Blues Bar dies­mal am 2. Mon­tag des Mo­nats!!!

Termin: 11. Au­gust 2014 | 20Uhr | von An­ti­fa-​AG an der Uni Bie­le­feld

Solidarische Landwirtschaft als Teil linker Gesellschaftsveränderung

Beim Roten Montag im Februar beschäftigen wir uns mit dem Thema Landwirtschaft und solidarische Selbstorganisation. Der Referent wird zunächst über seine Erfahrungen aus der Gemüsekooperative „Rote Beete“ im Leipziger Umland berichten. Im Anschluss daran soll gemeinsam diskutiert werden, welche Bedeutung landwirtschaftliche Produktion in der kapitalistischen Gesellschaft hat und warum Landwirtschaft im Horizont der radikalen Linken eher selten thematisiert wird. Auch soll zur Sprache kommen, inwieweit solidarisch-selbstorganisierte und unkommerzielle Kooperativen dazu beitragen können, Menschen für linke Perspektiven zu gewinnen. Und schließlich ist die Frage, inwieweit kooperative Produktion selbst als gesellschaftliche Veränderungsstrategie gelten kann, wenn etwa wie im Fall der „Rote Beete“ ein Bedarf an Grundnahrungsmitteln ansatzweise jenseits von Warenproduktion und Verteilung über den Markt erfüllt wird.

3. Februar 2014 | 20Uhr | von Antifa-AG an der Uni Bielefeld mit einem Genossen aus Leipzig

„Dem Kirchenchor dazwischen singen!“ – Liederabend 2.0

Ende November beginnt sie wieder, die Adventszeit. Draußen wird es immer ungemütlicher, dunkel und kalt, drinnen treffen sich die Familien bei heißem Kakao und Kerzenschein, es weihnachtet gar zu sehr und die alljährlichen Lieder werden angestimmt um Christkind, Nikolaus und Weihnachtsmann willkommen zu heißen. Dabei fällt bei aller Heimeligkeit untern vollbepackten Tisch, dass Nikolaus und Weihnachtsmann ihre Geschenke nicht selber basteln, ja selbst der Vertrieb der Produkte ist längst outgesourct! Den Wichteln, die die Drecksarbeit da draußen bei Eiseskälte verrichten müssen, den Rentieren, die sich vor lauter Frust ´ne rote Nase saufen, kurz: der Arbeiter_innenschaft gilt auch dieses Jahr unsere Solidarität! Kurz vor Nikolaus, bevor die Lieder angestimmt werden, mit denen diese gar schrecklichen Arbeitsbedingungen jedes Jahr auf´s Neue verherrlicht und gerechtfertigt werden, wollen wir euch einladen mit uns zusammen und in vollem Brustton der Überzeugung, unterstützt durch eine wärmende Lokalrunde, dagegen zu halten und die alten und jüngeren Klassiker des Proletariats anzustimmen!
Dabei wird uns diesmal die „Rote Soirée Fraktion“ aus Bielefeld live unterstützen. Später gibt es dann noch „Dampflokverbot“ mit Musik im Stile des postmodernen Prekariats, damit ihr auch alle auf Eure Kosten kommt!

3. Dezember 2012 | 20Uhr | von [Roter Montag] mit Rote Soirée Fraktion + Dampflokverbot (spielt Sitzmusik)

„Antifa – Geschichte und Organisierung.“ Eine Buchvorstellung.

In dem kürzlich bei Theorie.Org erschienenen Buch «Antifa – Geschichte und Organisierung» verfolgen die Autor_innen die Vorläufer, Theorien und Praktiken der linksradikalen Antifaschist_innen und erläutern konkret die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der gegenwärtigen Ausprägungen, wie Antideutsche, Antinationale oder Bewegungslinke.
Den Leser_innen bietet sich mit diesem Buch die Möglichkeit, Erkenntnisse über bereits erarbeitete und verworfene Theorien sowie Erfolge und Niederlagen der Praxis zu sammeln, was gerade für die moderne, sich im stetigen Wandel befindliche, radikale Antifa von großer Bedeutung ist.
Das Buch hilft dabei, Wissen um die eigene Geschichte zu erlangen, damit das Rad nicht immer neu erfunden werden muss. Stattdessen können die Leser_innen die Entwicklung einer gesellschaftlich wirksamen, emanzipatorischen Bewegung vorantreiben.

06. Februar 2012 | von Antifa AG mit jemandem aus dem Autor_Innenkollektiv