Linke Perspektiven auf die soziale Frage

Veranstaltung zu Ansätzen linker sozialer Intervention
am Beispiel des Frankfurter Bündnisses „Frankfurt für alle“

Menschen brauchen Wohnraum, ökonomisches Auskommen und kulturelle Räume. Jahrzehnte neoliberaler Austeritäts- und Kürzungspolitik haben für immer mehr Menschen den Zugang hierzu erschwert. Nicht zuletzt die selbstermächtigte Überwindung der EU-Grenzen durch mehr Geflüchtete als je zuvor (und deren Versorgungsbedürfnisse) lässt den desolaten Zustand sozialer Grundversorgung offenkundig werden (z.B. mit bezahlbaren Wohnungen), mit der Folge, dass der Kampf um diese verknappten Ressourcen absehbar härter und schwieriger wird.

Die Frage der sozialen Absicherung, Teilhabe und Ressourcenverteilung ist aktuell und offen.

Von rechts (und im Nachzug von der etablierten „Mitte“) wird diese mit den üblichen Rezepten von Ausgrenzung, Spaltung und chauvinistischer Besitzstandwahrung beantwortet. Beinahe wöchentlich gibt es neue Anläufe, Aufenthaltsrechte zu beschneiden und Menschen, die ökonomisch nicht „verwertbar“ sind, abzuschieben. Andere werden unter härteren Arbeitsdruck gesetzt und soziale Standarts weiter eingedampft, worauf u.a. die Streikbewegungen des letzten Jahres reagiert haben.

Wollen wir nicht, dass dieser Kampf um Ressourcen unter den Bedingungen sozialer Spaltung gegeneinander ausgetragen, sondern dass er gemeinsam geführt wird, braucht es Ideen und Strukturen, die gemeinsames Handeln und die gemeinsame Suche nach Antworten unterstützen. Wie können sich existierende soziale Kämpfe und unterschiedliche Gruppen aufeinander beziehen und in gemeinsamen Kämpfen verbinden?

Eine solche Struktur beginnt das Frankfurter Bündnis FFM4ALL mit ihren „Frankfurt für alle“ – Ratschlägen aufzubauen. (Broschüre dazu: „Crossing Arms, Crossing Fights“ )

Aus den Erfahrungen dieses Bündnisses und von den Ideen, die es tragen, wird uns Hinrich Garms aus Offenbach, der an diesem Prozess aktiv beteiligt ist, berichten. Wir möchten gerne die Chancen und Möglichkeiten einer solchen Initiative, ihre Voraussetzungen und Fallstricke – natürlich auch als Überlegung für Bielefeld – mit Hinrich und Euch diskutieren.

07. März | 20 Uhr | Extra Blues Bar
Veranstaltet von der Interventionistischen Linken mit Hinrich Garms