Archiv für März 2014

Der Klassenkampf und die Kommunist*innen

Am 31. März haben in Frankfurt/Main mehrere Tausend Menschen an der Demo des europäischen antikapitalistischen Bündnisses M31 teilgenommen. Dieses versteht sich als erster Schritt zur weitergehenden europäischen Vernetzung und Organisierung der radikalen Linken jenseits identitärer Sphären und Spektren. Der Kapitalismus bzw. die bürgerliche Gesellschaft lassen sich aber natürlich nicht mittels eines oder mehrerer Aktionstage abschaffen bzw. überwinden. Dazu ist eine langfristige und nachhaltige Praxis nötig, die in ihrer Analyse und Kritik auf die gesellschaftlichen Verhältnisse in ihrer Gänze zielt. Eine solche nachhaltige Praxis ergibt sich dabei schlechterdings nicht spontan oder urwüchsig, sie bedarf einer Strategie.

Die Basisgruppe Antifaschismus (BA), organisiert im kommunistischen …umsGanze! Bündnis, hat bereits 2012 mit dem Zweck des Anstoßes einer solchen Debatte innerhalb der radikalen Linken, einen Entwurf für solch eine mögliche Strategie mit dem Titel „Der Klassenkampf und die Kommunist*innen“ vorgelegt. Der Text versucht das Verhältnis der Kommunist*innen zum Feld „Klassenkampf“ zu bestimmen und macht für dieses einen Strategievorschlag. Dabei erheben die Bremer*innen mit ihrem Text „nicht den Anspruch den der Weisheit letzten Schluss gezogen zu haben, er ist vielmehr eine Einladung zur Diskussion“. Wir haben diese Einladung gerne angenommen.

07. April 2014 | 20h | von Gruppe Kritik & Intervention mit Basisgruppe Antifaschismus (Bremen)