Archiv für Januar 2014

Solidarische Landwirtschaft als Teil linker Gesellschaftsveränderung

Beim Roten Montag im Februar beschäftigen wir uns mit dem Thema Landwirtschaft und solidarische Selbstorganisation. Der Referent wird zunächst über seine Erfahrungen aus der Gemüsekooperative „Rote Beete“ im Leipziger Umland berichten. Im Anschluss daran soll gemeinsam diskutiert werden, welche Bedeutung landwirtschaftliche Produktion in der kapitalistischen Gesellschaft hat und warum Landwirtschaft im Horizont der radikalen Linken eher selten thematisiert wird. Auch soll zur Sprache kommen, inwieweit solidarisch-selbstorganisierte und unkommerzielle Kooperativen dazu beitragen können, Menschen für linke Perspektiven zu gewinnen. Und schließlich ist die Frage, inwieweit kooperative Produktion selbst als gesellschaftliche Veränderungsstrategie gelten kann, wenn etwa wie im Fall der „Rote Beete“ ein Bedarf an Grundnahrungsmitteln ansatzweise jenseits von Warenproduktion und Verteilung über den Markt erfüllt wird.

3. Februar 2014 | 20Uhr | von Antifa-AG an der Uni Bielefeld mit einem Genossen aus Leipzig