Archiv für Juni 2013

Rassistische Personenkontrollen und Möglichkeiten des Widerstands

Racial Profiling beschreibt eine Polizeipraxis, deren Anwendung in Deutschland bisher offiziell geleugnet wird. Dabei geht es um willkürliche Personenkontrollen aufgrund rassialisierter Hautfarbe, Ethnie, Religion, Sprache etc.; eine Praxis, die im öffentlichen Raum – auf der Straße, in Öffentlichen Verkehrsmitteln, in Parks und Einkaufscentern – oft zu beobachten ist. Rassistische Kontrollen gehören für viele Menschen, die in Deutschland nicht der weißen Mehrheitsgesellschaft angehören, zum Alltag.
Biplab Basu von der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (Berlin) berichtet an diesem Abend über die gegenwärtige Praxis rassistischer Personenkontrollen in Deutschland. Anschließend sollen Handlungsmöglichkeiten gegen Racial Profiling diskutiert werden.

1. Juli 2013 | 20 h | von move & resist! und Antira AG an der Uni Bielefeld